Die DTM startete an diesem Wochenende zum ersten Mal im niederländischen Assen. Eigentlich ist diese Rennstrecke eher für Zweiräder ein Begriff und gilt hier als die „Kathedrale des Motorsports“.

Das Samstags-Rennen bei strömendem Regen entschied BMW-Pilot Marco Wittmann für sich. Von der Pole aus ins Rennen gestartet, trotzte er den schwierigen Wetterverhältnissen und gewann vor René Rast und Nico Müller, beide im Audi.

  

Sonntag startete Wittmann nicht von der Pole, sondern ging aufgrund von Problemen beim Qualifying vom letzten Platz aus ins Rennen. Doch das sollte den mehrfachen DTM-Champion nicht aufhalten. Platz um Platz kämpfte er sich nach vorne, bis er sich schlussendlich mit Nico Müller einen harten Kampf um Position zwei lieferte.

  

Das Rennen führte lange Zeit René Rast an, doch mit heftigen Reifenproblemen musste er zehn Runden vor Schluss noch einmal in die Box, um sich einen neuen Reifensatz zu holen. Damit war der Sieg frei für Markenkollege Mike Rockenfeller. Es war sein erster Sieg seit Zandvoort 2017.

Nico Müller wurde Dritter. Er hatte zu Rennende nur noch knapp 1 Bar Reifendruck und bangte bis zum Schluss um seine Position. Bester Aston Martin-Pilot und in den Punkten war am Sonntag Paul di Resta auf Position acht.

 

   

Fotos: motorracetime.de, Thomas Simon

 

 

 

 

 

Über den Autor
Anja Meier
Autor: Anja MeierWebsite: http://www.news-department.de
Editor