Am Samstagabend hatten wir den Gewinner des ersten Rennens auf dem Hockenheimring, Marco Wittmann, im Interview. Das sagte Marco Wittmann gegenüber news-department.de zu seinem 12. Sieg in der DTM.

Wie fühlt sich das für Dich an, neue Saison und Du startest gleich mit dem ersten Sieg?

M. Wittmann: Es fühlt sich natürlich grandios an, es war für uns ein perfekter Tag, mit Poleposition und Sieg in die neue Ära mit den Turbomotoren zu starten, ist grandios. Es waren schwierige Bedingungen da draußen, sowohl im Quali als auch im Rennen und da wirklich die Nerven zu behalten und keinen Fehler zu machen, war heute das Große, was Du machen musstest. Es ist natürlich toll, so in die neue Saison zu starten.

Neue Saison mit neuen Autos und auch die Möglichkeit für viel mehr Überholmanöver. Aber wo waren die heute?

M. Wittmann: Ja gut, ich sage mal, im Nassen muss man das immer mit Vorsicht genießen. Ich glaube, heute war es extrem schwierig, bei den kalten Bedingungen vor allem den Reifen zum Arbeiten zu bekommen. Ich glaube, da hast Du heute schon viele Unterschiede gesehen, dass Fahrer sehr gut zurechtgekommen sind und andere Fahrer sehr große Schwierigkeiten hatten. Dadurch gab es natürlich diese großen Abstände. Und im Regen hast Du auch kein DRS zur Verfügung, was du natürlich bei trockenen Bedingungen hast.

An sich muss man erst einmal abwarten, wie die ersten Trockenrennen sind, aber es war trotzdem für uns als Fahrer eine Challenge im Auto. Wir haben 100 PS mehr im Rücken und das merkst du natürlich extrem bei nassen Bedingungen. Vor allem von der Traktion her, wo du wesentlich sanfter am Gaspedal sein musst, um nicht am Ende in einem Dreher zu enden.

  

Das nächste Rennen ist in Zolder, kennst Du die Strecke?

M. Wittmann: Im DTM-Auto kenne ich die Strecke natürlich nicht. Die DTM ist, glaube ich, dort vor 15 / 20 Jahren gefahren. Ich bin tatsächlich vor 12 Jahren in der Formel BMW dort gefahren. Ich kenne die Rennstrecke und seitdem hat sich in Zolder vom Layout und von der Streckencharakteristik nicht viel getan. Es wird aber für uns alle ein gewisses Neuland sein, weil wir mit der neuen Generation der DTM noch nie in Zolder waren.

Kannst Du Dich darauf vorbereiten?

M. Wittmann: Für die Vorbereitung an sich wird es garantiert ein paar Simulatortage geben, bei denen du dich ein bisschen auf die Rennstrecke einschießen kannst. Aber Simulator und Realität auf der Rennstrecke sind natürlich logischerweise zwei Paar verschiedene Schuhe. Vor Ort gibt es dann die Streckenbegehung usw., aber das richtige Einschießen wird im ersten freien Training sein.

Die Fans sollten auf jeden Fall man vorbeischauen in Zolder.

M. Wittmann: Ich freue mich auf viele Fans, und zwar auf jeder Rennstrecke. Ob es in Hockenheim, in Zolder oder bei meinem Heimrennen ist. Ich freue mich immer über die Unterstützung der Fans. Ich habe meistens Zeit für ein Foto oder Autogramm. Leider nicht immer, denn wir Fahrer sind manchmal auch viel im Stress und rennen von Meeting zu Meeting und da muss man ab und zu auch leider jemand enttäuschen oder stehen lassen, aber wir Fahrer versuchen trotzdem, so gut wie möglich alle glücklich zu machen.

Also wenn Du einen Fan man stehen lassen musstest, soll er nicht böse sein, sondern einfach noch mal an die Rennstrecke kommen?

 M. Wittmann: Genau richtig, oder Fanpost schicken an meine Fanpost-Adresse, dann kriegt er genauso die Autogrammkarten von mir. (www.marco-wittmann.com)

 Vielen Dank fürs Interview und viel Erfolg bei Deinem Rennen am Sonntag.

Fotos: Anja Meier und Thomas Simon

 

 

 

 

 

 

Über den Autor
Anja Meier
Autor: Anja MeierWebsite: http://www.news-department.de
Editor