Spannender konnte es beim Finalwochenende des ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring wirklich nicht werden. Die vier Titelfavoriten starteten beim Samstags-Rennen von den ersten vier Positionen aus ins Rennen. Porsche-Pilot Robert Renauer ging von der Pole-Position aus ins Rennen, gleich dahinter folgten die schärfsten Titelkonkurrenten.

Allerdings blieb die Meisterschaftsentscheidung am Samstag noch offen. Denn Daniel Keilwitz und Marvin Kirchhöfer gewannen mit ihrer Corvette vor Robert Renauer und Mathieu Jaminet. Das Porsche-Duo führt weiterhin die Tabelle an, allerdings liegt der Abstand zu den Plätzen zwei und drei bei zehn Punkten, das macht es spannend für
Sonntag. 

  

Der aufregendste Kampf war beim Finale der Liga der Supersportwagen allerdings auf den Plätzen drei, vier und fünf zu sehen. Die ehemaligen Meister Kelvin van der Linde im Audi, Maximilian Götz im Mercedes und Christopher Haase ebenfalls mit Audi lieferten Motorsport at it’s best. Bei permanenten Positionskämpfen, Überholmanövern und Platzwechsel mussten nicht nur die Fahrer, sondern auch die Zuschauer starke Nerven beweisen.

  

 Fotos: Thomas Simon, motorracetime.de

 

 

 

 

 

Über den Autor
Anja Meier
Autor: Anja MeierWebsite: http://www.news-department.de
Editor