Der Sonntag in Zandvoort fing ja schon einmal vielversprechend an. Zum ersten Mal in dieser Saison standen alle drei Hersteller nach dem Qualifying auf den ersten drei Plätzen.

Die Pole-Position sicherte sich, wie bereits am Samstag, der Tabellenführer Gary Paffett. Und der Brite unterbot sogar noch einmal seine Bestzeit von Samstag. Auf Rang zwei fuhr BMW-Pilot Philipp Eng und auf dem dritten Platz Audi-Fahrer René Rast.

   

Doch beim Rennen konnte Paffett seine Führung nicht verteidigen. Er fuhr zwar einen tollen Start heraus und führte lange Zeit das Feld mit mehreren Sekunden Vorsprung an. Als er allerdings in der zehnten Runde zu seinem regulären Boxenstopp hereinkam, offenbarte sich, dass René Rast anscheinend die bessere Strategie gewählt hatte.

Der Audi-Pilot war gleich in der ersten Runde in die Box gekommen und hatte damit das optimale Timing gewählt. Paffett musste sich nach seinem Boxenstopp mit Position zwei zufriedengeben.

  

Rast baute seine Führung bis Ende des Rennens weiter aus und Paffett konnte nicht mehr angreifen. Über seinen zweiten Rang freute sich dieser aber fast genauso wie über seinen Sieg am  Samstag. Vielleicht auch deshalb, weil er seine Tabellenführung an diesem Wochenende weiter ausbauen konnte. Auf Rang drei fuhr Merdedes-Pilot Paul Di Resta, der von Platz fünf aus ins Rennen gestartet war.

  

An diesem Wochenende mit Sonne, Strand und Meer beendet die DTM ihre erste Saisonhälfte. Das nächste Rennen finde in vier Wochen im englischen Brands Hatch statt. Das wird dann das Heimspiel von Gary Paffett.

 

 

  

Fotos: motorracetime.de, Thomas Simon

 

 

 

 

Über den Autor
Anja Meier
Autor: Anja MeierWebsite: http://www.news-department.de
Editor