Zu Rennbeginn gab es spannende Überholmanöver beim zweiten DTM-Rennen auf dem Lausitzring zu sehen. Mit den obligatorischen Boxenstopps wurde es dann zunehmend ruhiger.

   

Die Fans bekamen zwar einige Positionskämpfe geliefert, dch Gary Paffett zog in dieser Phase vorne einsam seine Runden. Phillip Eng konnte aus seiner Pole Position nichts machen. Im Laufe des Rennens fiel er mehr und mehr zurück bis auf die siebte Position. Zehn Minuten vor Rennende wurde dann wieder ordentlich gekämpft. Timo Glock hatte sich seine Reifen gut eingeteilt und startete eine Attacke nach der anderen. Für das Podium hat es aber nicht ganz gelangt Am Ende sicherte er sich zumindest Rang fünf.

   

Leider hat die Rennleitung ein paar Entscheidungen getroffen, die aus sportlicher Sicht völliger Unsinn waren. Eduardo Mortara musste sich zurückfallen lassen und gab so etliche erkämpfte Positionen ab. Die Regelwächter begründeten diese Aktion damit, dass Mortara einen Konkurrenten von der Strecke gezwungen habe. Doch die Mehrheit der Zuschauer wird lediglich als ein hartes Tür-an-Tür-Duell gesehen haben. 

    

Mercedes-Pilot Gary Paffett siegte beim Sonntagsrennen in der Lausitz, es war sein 22. Sieg in der DTM. Zweiter wurde BMW-Pilot Marco Wittmann, Wieder-Einsteiger Pascal Wehrlein im Mercedes komplettiert das Podium. 

 

 

 

 

 

  

Fotos: motorracetime.de, Thomas Simon

 

Über den Autor
Anja Meier
Autor: Anja MeierWebsite: http://www.news-department.de
Editor