Das ADAC GT Masters startet traditionell ihre Saison in der Motorsportarena Oschersleben. Ein beeindruckendes Fahrerfeld mit 35 Rennboliden und acht unterschiedlichen Marken ist ein Garant für eine spannende Saison 2018. 

Das Auftaktrennen der 12. Saison der „Liga der Supersportwagen“ wurde dominiert von Audi, Lamborghini und BMW. Sie konnten sich bereits kurz nach dem Start einige Sekunden vom Rest des Feldes absetzen.

f   

Nach dem Pflicht-Boxenstopp zu Rennmitte rutschte das Starterfeld allerdings wieder zusammen, denn nach dem Abflug von Christopher Dreyspring im Honda GT3 ins Kiesbett kam es zum Einsatz des Safety-Cars. Der Restart verlief problemlos und das Bild zeigte sich ähnlich wie zu Beginn des Rennens.

  

Die Phoenix-Racing-Piloten Max Hofer und Philip Ellis, die bereits im Qualifying dominierten und von der Poleposition ins Rennen starteten, fuhren auch den ersten Sieg der neuen Saison 2018 ein. Der Rückkehrer ins ADAC GT Masters siegten vor Mirko Bortolotti/Adrea Caldarelli im Lamborghini Hurancán GT3 und den Brüdern Sheldon und Kevin van der Linde auf Position drei im Audi R8 LMS von Montaplast.  

Vierte wurden der ehemalige DTM-Champion Timo Scheider mit Newcomer Mikkel Jensen. Dieser hatte bereits im Qualifying einen hervorragenden Job gemacht hat und den BMW auf Position 3 gesetzt. "Ich bin ein paar Mal aufgehalten worden, es hätte also noch etwas schneller gehen können. Ich wäre mit einem Podestplatz im Rennen sehr glücklich. Aber man weiß nie, wie es sich entwickeln wird. Vor dem ersten Rennen ist es schwierig zu sagen, wo wir im Vergleich zu Konkurrenz liegen."

Leider hat das Team diesen knapp verfehlt, aber am Sonntag bietet sich eine neue Chance. 

Nachtrag: Das zweitplatzierte Lamborghini-Duo Bortolatti/Caldarelli wurden disqualifiziert, da sie eine unerlaubte Telemetrie-Anlage an Bord hatten. Jensen/Scheider rücken damit auf den dritten Platz vor.

 

 

Fotos: Thomas Simon, motorracetime.de

 

 

Über den Autor
Anja Meier
Autor: Anja MeierWebsite: http://www.news-department.de
Editor