Am Sonntag sahen die Zuschauer ein packendes Finale der ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring. Das letzte Rennen der „Liga der Supersportwagen“ gewannen im Lamborghini Huracán Rolf Ineichen und Christian Engelhard.

Sichern konnten sie sich diesen Sieg durch eine Drive-Through-Penalty gegen den bis dahin Führenden Nick Catsburg. Er hatte mit seinem BMW in der letzten Runde noch einen Rempler gegen den Porsche 911 von Robert Renauer. Dadurch wurde der Porsche gedreht, kam aber nur noch als Vierter ins Ziel.

  

Jules Gounon und Daniel Keilwitz wurden Zweite und konnten sich damit neben dem Meistertitel auch die Team-Meisterschaft und den Junior-Meistertitel sichern. Daniel Keilwitz, der Teamkollege von Jules Gounon, der nicht alle Rennen der Saison mitfahren konnte, wird zudem Vizemeister. Damit konnte das Team von Calleway Competition alle Titel der Saison abräumen.

  

Der Terminkalender für die Saison 2018 steht auch bereits, das erste Rennen startet traditionell in der Motorsport Arena Oschersleben (13. - 15. April) in die Saison. Auf dem Red Bull Ring (8. - 10. Juni) steht das erste Auslandsgastspiel auf dem Programm, bevor die Serie nach einer Sommerpause auf dem Nürburgring (3. - 5. August) und in Zandvoort (17. - 19. August) in den Niederlanden in die entscheidende Phase der Saison startet. Das vorletzte Rennwochenende wird auf dem Sachsenring (7. - 9. September) ausgetragen, das Finale findet auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg (21. - 23. September) statt.

 

 

Fotos: Thomas Simon, motorracetime.de

 

 

Über den Autor
Anja Meier
Autor: Anja MeierWebsite: http://www.news-department.de
Editor